Montag, 31. Dezember 2012

Liste #1 für das Jahresende 2012: Die TOP 10 meiner persönlichen Überraschungen

10. Paranormal Activity 4
Der nun 4te Found Footage Ableger dieser Reihe hat mich in negativer Form überrascht. Nach den ersten 3 Teilen, welche mir wirklich gefallen hatten, freute ich mich auf diesen hier, denn ich dachte mir, das die Machart die Gleiche bleibt und mir somit auch weiterhin gefallen wird. Teils stimmte das dann auch, doch leider wurde man hier viel spannungsarmer. Schade. Aber Teil 5 darf das Franchise gerne wieder mit alter Stärke vorantreiben.

9. Lockout
Na wer hätte das denn gedacht. Da legt man an einem gemütlichen Sonntagabend nichtsahnend diese Scheibe in die Playstation und kriegt einen Actioner, der an gute alte Zeiten erinnert. Guy Pearce bereitet Freude über Freude und haut einen derben Spruch nach dem anderen aus. Genau SO müssen moderne Actionfilme aussehen. Genau so und nicht anders.

8. Premium Rush
Jaja, ein Joseph Gordon-Levitt Film. Der muss mir ja automatisch gefallen. Tat er im Endeffekt auch. Das aber nicht nur wegen Levitt, sondern vor allem wegen der Machart. Hier setzt man mal nicht auf High-End Karren, dicke Pistolen und fette Explosionen, hier reichen Fahrräder und dicht befahrene Straßen um einen Großteil der Unterhaltung zu garantieren. Mir hat's Spaß gemacht.

7. 96 Hours - Taken 2
Eine Mischung aus überraschender Enttäuschung und doch durchaus befriedigendem Spaß. Der 1te Teil war eine kleine Action/Thriller-Offenbarung für mich, seltenst hatte ich wirklich so viel Spaß in dem Genre. Dann kam die Ankündigung das eine Fortsetzung kommen solle, und ich war ganz aus dem Häuschen. Doch leider kann man es in keiner Hinsicht mit dem Vorgänger aufnehmen. Und trotzdem war's irgendwie nett.

6. American Pie - Das Klassentreffen
Überraschung! Warum? Ganz einfach: Ich hatte wirklich kaum Hoffnungen, dass dieses Film etwas wird. Die Jungs sind alt geworden, die Witze die sie mitgebracht haben sicherlich auch. Doch weit gefehlt, auch wenn der Charme der ersten Filme nicht erreicht werden kann, unterhält der für mich offizielle 4te Teil auf solider Ebene und sogar etwas darüber hinaus.

5. Die Tribute von Panem 
Meine Gedanken zu  dem Film bevor ich ihn sah: "Muss doch soetwas wie "Twilight" sein." Nicht ganz richtig. Sicherlich dreht dieser "Teenie"-Film schon etwas in diese Sparte, doch weiss er auch dem Rest, den Leuten die das Thema im Vorfeld nicht so gut finden, zu gefallen. So war es jedenfalls bei mir. Auch wenn ich von diesem Film nicht begeistert bin, freue ich mich irgendwie auf die Fortsetzungen. Denn Charme hat das Projekt schon.

4. Chronicle - Wozu bist du fähig?
Found Footage der heutzutage sogar die Massen überzeugt. Was eine Überraschung! Das Thema an sich ist aber schon cool genug, um den Großteil der Filmliebhaber zu überzeugen, wer hat denn nicht schonmal von diesen Fähigkeiten geträumt? Zwar artet das Ganze zum Ende hin etwas aus, doch bietet der Film an sich so viel tolles Zeug, dass man ihn doch nur gerne haben kann.

3. Cosmopolis
Robert Pattinson kann schauspielern?! Echt?! Nee, so sehr hab ich den Kerl davor gar nicht verurteilt, ehrlich gesagt ging er mir nur am Arsch vorbei. Doch nach "Cosmopolis" wurde der junge Herr bei mir in ein gutes Licht gerückt. Eine wirklich atemberaubende Leistung des Halbtagsvampiren. Selten hat mir eine Fahrt zum Friseur so viel Spaß gemacht. Cronenberg, danke für deine tollen Dialoge hier. 

2. Red Lights
Die Kritiken zu diesem Film waren wirklich allergrößte Katastrophe. Damit meine ich nicht die Qualitäten der Kritiken, sondern die Aussagen. Man las so gut wie nur schlechtes über "Red Lights". "Doch warum?", fragte ich mich, während der Abspann lief. Mir hat der Film und vor allem Cillian Murphy sehr gut gefallen. Die Story an sich fasziniert schonmal, man Gerät immer in eine Zwickmühle und weiss nie wem man glauben kann. Die Schauspielleistungen tun ihr übriges. Achja: De Niro kann ja doch noch was!

1. The Dark Knight Rises
Oh jesses. Ich habe mir ja wirklich Zeit gelassen bis ich genug Lust aufbringen konnte, den Abschluss dieser epischen Nolan-Erzählung anzuschauen. Das ich keine Lust hatte, lag nicht an den Kritiken. Die habe ich nämlich so gut wie ich konnte ausgeblendet. Es lag einfach daran, das ich mir keine rechten Vorstellungen von diesem Film machen konnte und wollte. Doch als ich es dann gewagt hatte, und der Abspann nach den knapp 3 Stunden lief, wusste ich, das er mich unbefriedigt zurückgelassen hat. Eine Überraschung in der Hinsicht, das der Cast alleine mich schon hätte glücklich machen müssen. Doch da gab es so viel Ungereimtheiten, Lächerlichkeiten die man so einem Film gar nicht zutraut. Und doch möchte ich diesen Film nicht zerreissen, denn gute Momente gibt's ebenfalls.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen